Dieser Artikel ist bereits älter als 180 Tage und muss nicht mehr meine aktuelle Meinung wiederspiegeln!

Google legt Adsense Umsatzverteilung offen


24.05.10 Kategorie Google von

Google Adsense – der Geschäftszweig, dem die Suchmaschine den Erfolg verdankt. Zum einen eine Blackbox und zum anderen haben sich schon ganze Expertenkreise, rund um diese Werbeform gebildet. Lange wurde spekuliert, wie viel Google an seine Publisher weiter gibt und wie viel sich das Unternehmen in die eigene Tasche steckt. Grobe Schätzungen sind immer davon ausgegangen, dass Google ca. 30% der Werbeeinnahmen für sich behält und so falsch waren diese Schätzungen gar nicht.

Im offiziellen Adsense Blog (Abbonieren!) wurden nun die Adsense Umsatzverteilung verkündet – die sich übrigens seit 2003 und somit mit der Einführung von Adsense, nicht geändert hat. Demnach erhalten Publisher, die normale Adsense-Anzeigen eingebunden haben 68% der Werbeeinnahmen und laut Google gehen die restlichen 32% auf das Google-Konto – wo diese Einnahmen dann in Optimierungs-Maßnahmen des Adsense-Netzwerkes einfließen und selbstverständlich auch in den Unternehmensumsatz. Wer “Adsense for Search” eingebunden hat, der bekommt allerdings “nur” 51% der Werbeeinnahmen. Immerhin mehr als die Hälfte für ein Zusatzfeature!

Weitere Angaben zu den restlichen Adsense-Werbeformen wie z.B. “Adsense for Feeds” wurden übrigens nicht gemacht und es darf weiter spekuliert werden. Der Graben zwischen 68% und 51% ist schon gewaltig und deswegen könnte ich mir einen Betrag zwischen diesen beiden Werten gut vorstellen.

PS: Die jeweiligen Prozentwerte werden ab nächstem Monat direkt in Google Adsense angezeigt. Wird Google transparenter? Auch die Entwicklung der Google-Webmaster-Tools macht den Eindruck, dass Google mehr Daten teilen möchte, damit letztendlich Publisher und Google mehr Erfolg haben.



1 Kommentar to “Google legt Adsense Umsatzverteilung offen”

Kommentieren...