Dieser Artikel ist bereits älter als 180 Tage und muss nicht mehr meine aktuelle Meinung wiederspiegeln!

Yigg teilt mit seinen Usern die Adsense-Einnahmen


28.05.08 Kategorie Web 2.0 von

Nach einigen anderen Web 2.0 Social-News Seiten geht nun auch Yigg den Weg und beteiligt seine User an den Adsense Einnahmen. Dieses so genannte Adsense-Sharing bieten vorallem neue und kleine Seiten wie z.B. Infopirat an, die mit diesem Modell auf Userjagd gehen. Warum jetzt Yigg, welches doch sehr etabliert ist diesen Weg geht, ist mir unklar. Schließlich sind genug User, die Content beisteuern vorhanden.

Das Besondere ist auch, dass man nicht wie üblich 50 – 80 % der Einnahmen bekommt, sondern in den ersten 3 Monaten 100 %. Das System gilt als Versuch und nach diesen paar Monaten wird sich entscheiden ob Yigg diesen Kurs weiterhin fahren kann. Schließlich ist es reine Spekulation ob die anderen Einnahmen über die Werbebanner genügen.

Wie es geht? Ihr müsst einfach in eurem Yigg Profil unter „Mein Adsense“ eure Publisher-ID eintragen und schon kann es losgehen.

Jedenfalls ein netter Schritt von Yigg und ich hoffe das die Anzahl der qualitativen Einsendungen damit zunimmt. In letzter Zeit habe ich viel Dreck auf der Startseite gesehen *g*

via boedger



5 Kommentare to “Yigg teilt mit seinen Usern die Adsense-Einnahmen”

  1. Michael Karl sagt:

    Ich befürchte eher, dass es mehr Mist geben wird. Qualität ist zwar besser als Maße, aber wenn die Maße nur massig genug ist, überwiegt sie halt wieder die Qualität… Oder so ähnlich 😀

    Bin mal gespannt, ob sich das für yigg lohnt. Schließlich ist die Google Werbung bisher deren einzige Einnahmequelle. Oder?

  2. Aslex sagt:

    Ne hinter Yigg steckt mittlerweile ein professioneller Vermarkter.

  3. […] bzw. kräftig nachgeholfen wurde. Die Social Community Yigg, hat Anfang der Woche sein Adsense-Sharing Konzept gestartet und der Erfolg ist bereits jetzt mehr als spürbar. Vor einigen Minuten habe ich nicht schlecht […]

  4. Jürgen sagt:

    Wie siehts mit Accountschutz aus? Auf YiGG treiben sich viele eigenartige Gesellen rum (anit-SEO & co.), die könnten ja ne wilde Klickparade veranstalten um manche Publisher zu bannen. Ich vertraue denen meine ID jedenfalls (noch) nicht an.

  5. Aslex sagt:

    @Jürgen

    Naja den gibt es nicht und wie soll man diesen auch realisieren? Ob du auf deiner eigenen Seite Adsense einsetzt oder extern – die Gefahr ist immer die selbe.

Kommentieren...

Sponsoren und Freunde

Online Marketing Podcast Online Marketing Podcast Online Marketing Podcast Online Marketing Blog

Netgestalter auf Facebook